Play-Offs

08.04.2018, 15.00 Uhr

1. FCSTT - Düsseldorf

Joachim Deckarm Halle

Nach oben

+++ Deutscher Pokalsieger 2012 +++ ETTU-Pokalsieger 2014 +++

1. FC SAARBRÜCKEN TISCHTENNIS

Unterstützung des Saarsports durch einen sogenannten „Verstärkungsfonds“

Der Aufsichtsrat der Saarland Sporttoto GmbH hat im März 2016 sowohl für den Bereich Kultur als auch für den Bereich Sport jeweils einen Verstärkungsfonds in Höhe von 250.000 € aufgelegt.

Mit diesen Mitteln soll besonderen Bedürfnissen Rechnung getragen werden.

Meldungen zum Verstärkungsfonds Sport haben zu erheblichen Irritationen geführt. Deshalb zur Klarstellung:

Die Mittel, die aus dem Verstärkungsfonds in sportliche Zwecke geflossen sind, betreffen nicht den Haushalt des Landessportverbandes für das Saarland. Dies bedeutet, dass dem Breitensport, den Verbänden und den Vereinen kein Nachteil entsteht. Saartoto stellt den Verstärkungsfonds zusätzlich zur Verfügung, um insbesondere im Spitzensport mit Blick auf Olympia und mit Blick auf Spitzensport insgesamt in Deutschland Akzente setzen zu können.
Mit den Mitteln des Verstärkungsfonds sind insbesondere Unterstützungen im Bereich der Sportarten Tischtennis, Badminton, Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Triathlon, Rudern und Ringen erfolgt. So ist unter anderem der deutsche Tischtennisnationalspieler Patrick Franziska unterstützt worden, weiterhin die Finanzierung von Bundes- und Landestrainern.
Grundlage für den Verstärkungsfonds ist ein Grundsatzbeschluss des Saartoto-Aufsichtsrates. Sowohl der Beschluss als auch seine Umsetzung entsprechen voll inhaltlich den gesetzlichen Voraussetzungen und Erfordernissen. Dies hat Saartoto auch klar so bestätigt.
Alle gefassten Beschlüsse des Aufsichtsrates – im Übrigen auch die jahrelange Förderpraxis durch den Förderausschuss Spitzensport, der pro Jahr mit rund 340.000 € aus Saartoto-Mitteln gespeist wird – tragen den Genehmigungsvermerk durch die Aufsicht im Innenministerium.
Die Mittel aus dem Verstärkungsfonds sind über den Landessportverband für das Saarland auf direktem Wege den entsprechenden Zwecken zugeführt worden und nicht im Haushalt des Landessportverbandes vereinnahmt.
Am Beispiel Tischtennis wird deutlich, wie die Mittel verwandt worden sind. So ist neben der Förderung des deutschen Nationalspielers Patrick Franziska der Saarländische Tischtennisbund (STTB) erheblich unterstützt worden und damit auch dort der Breitensport. Präsident Werner Laub erklärt für den STTB: „Ohne die Unterstützung des Verbandes und insbesondere aus dem Verstärkungsfonds wären wir die letzten beiden Jahre nicht lebensfähig gewesen.“
Der sportliche Leiter des 1. FC Saarbrücken Tischtennis, Erwin Berg, weist darauf hin, „dass nationale und internationale Spitze mit Olympiachancen im Tischtennis ohne Mittel aus dem Verstärkungsfonds und aus dem Förderausschuss Spitzensport nicht möglich wären.“
Die Entscheidung, Patrick Franziska in besonderer Weise zu fördern, ist vergleichbar mit der früheren Förderung von Jan Frodeno. Mit Patrick Franziska hat das Saarland eine Riesenchance auf eine Olympiateilnahme und mit der deutschen Tischtennisnationalmannschaft auf eine olympische Medaille. Mit Patrick Franziska spielt der 1. FC Saarbrücken Tischtennis Champions League in der Spitze um die deutsche Meisterschaft und war im deutschen Pokalendspiel. Er ist 2016 Doppeleuropameister und 2017 mit der Mannschaft Europameister geworden.
Was die Diskussion um den Olympiastützpunkt Tischtennis betrifft, so ist dies eine Zukunftsoption. Derzeit werden die Stützpunkte durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zurückgefahren, so dass dies erst eine Frage in mehreren Jahren sein kann. Allerdings ist der saarländische Tischtennissport dabei, die Grundvoraussetzung für eine zukünftige Bewerbung zu schaffen.
Insgesamt kann festgestellt werden, dass sich der Saarsport um eine Balance zwischen Breiten- und Spitzensport bemüht. Durch die oben genannten Ausgaben sind dem Breitensport keinerlei Mittel entzogen worden.
Es ist und bleibt wichtig, dass Spitzen- und Breitensport nicht gegeneinander ausgespielt werden, stattdessen sich gegenseitig befruchten und unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen Karin Becker(LSVS)